DJV Bildportal

von Kollegen für Kollegen

Details zu Bild Nr. 0014305353:

Fotograph: Hansjörg Hörseljau

Rechteinhaber: Hansjörg Hörseljau

Titel: Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft - Dammgraben

Bild No. 0014305353

Ort: Deutschland (DEU) / Niedersachsen / Clausthal-Zellerfeld

Beschreibung:
Eine 80 cm dicke Buche ist während eines Sturmes in den Dammgraben gefallen und blockkiert den Graben. Anfangs sah alles sehr leicht aus: Ein Trecker eines Forstsubunternehmens der Harzwasserwerke konnte in die Nähe der Schadstelle bugsiert werden. Mit Stahlseilen an zwei 6 Tonnen Seilwinden wurde versucht den Baum zu ziehen. Um die Trockenmauer des Grabens nicht weiter zu beschädigen, sollte der Baumstamm samt Wurzelteller hangwärts gezogen werden. Nach einigen Versuchen ließ sich der Baum drehen und auch ein Stück aus dem Graben ziehen. Danach blieb der Baum liegen, kein Zentimeter konnte er weiter bewegt werden. Zwei gerissene Stahlseile waren am Ende der stundenlangen Versuche zu beklagen. Kein guter Tag für Michael Leopld, der mit seinem Vater die Aufgabe hatte, die Harzwasserwerke mit ihrem Trecker zu unterstützen. Ein zweiter Versuch ist notwendig, um den Baum in den nächsten Tagen vollständig aus der Gefahrenzone zu ziehen. Normalerweise ist es für die Harzwasserwerke nach dem Winter Routinearbeit, Bäume, Äste und andere Verunreinigungen aus den Gräben zu beseitigen. Stefan Schönborn erledigt das erfahren und geschickt mit einem Minibagger. Kai Waldmann zerlegt die Bäume zuvor mit einer Kettensäge. Beide sind stolz auf ihre Arbeit und die Anerkennung "ihrer" Anlagen als Weltkulturerbe empfinden sie als besondere Wertschätzung auch ihrer Arbeit. Aufstauungen und Blockkaden der Gräben müssen schnell gelöst werden, weil sie sonst zu Beschädigungen am (historischen) Trockenmauerwerk und zu Grabenbrüchen führen können. Der Dammgraben (Nähe Polsterberg) ist der längste angelegte Graben im Oberharz. Er sammelte das Wasser aus den Hochlagen des Harzes über mehrere Wasserscheiden hinweg, gebaut wurde er ab 1732 und bis 1827 immer weiter in Richtung Osten verlängert. Die Gesamtlänge betrug etwa 25 km; durch den Bau von Wasserläufen wurde sie später auf etwa 19 km abgekürzt werden. Der Graben ist zentraler Bestandteil des Oberharzer Wa

Anweisungen:
Konto: H. Hörseljau, Fidor-Bank, Iban DE48 7002 2200 0020 3938 23, BIC: FDDODEMMXXX, Belegexemplar, Sägemüllerstr. 10, 38678 Clausthal-Z., Tel. +49 5323/9489220, Mobil +49 171/7456339

Weitersuchen:

support: bildportal-support@djv.de | anmeldung: bildportal@djv.de | copyright © 2005-2018 DJV-V&S | AGB  | Impressum
News | Features | Home
Sie betrachten eine Minimal/Mobil-Version der DJV-Bildportal Webseite.
Für die Vollversion der Seite folgen Sie bitte diesem Link.